Schriftgröße:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
 

Gemeinde Heukewalde

Vorschaubild

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes datiert vom 09. Dezember 1152.

 

Heukewalde war seit jeher von der Land- und Waldwirtschaft geprägt. Das Wappen des Ortes ist dreigeteilt und zeigt im linken oberen Feld einen schwarzen Adler, rot bewehrt mit Spalt, der für die ehemalige Rechtsunmittelbarkeit des Gebietes, auf dem die Gemeinde Heukewalde liegt, steht. Das Feld rechts oben bildet eine goldene Kornähre ab, was den landwirtschaftlichen Charakter der Gemeinde und den jahrelangen Haupterwerbszweig deren Bewohner symbolisiert. Das Feld im unteren Teil stellt eine rote Rose dar, welche die spätere Zugehörigkeit zur Burggrafenschaft Altenburg dokumentiert. Die Gemeindefarben sind gold und rot.

 

In der heutigen Zeit ist die Landwirtschaft zwar immer noch der Haupterwerbszweig der arbeitenden Bevölkerung, jedoch streut sich das Arbeitsfeld weit in die nähere und weitere Region um Altenburg, Gera und Zwickau. Viele klassisch angelegte Vierseitenhöfe mit typischer und traditioneller Fachwerkbauweise drücken aus, wie stark sich die Verbundenheit der Bürger mit ihrer Landschaft und Geschichte auf den Baustil mit liebevollen Details und die Struktur ihrer Höfe niederschlug.

 

Die Gemeinde liegt im Zentrum des Städtedreiecks Schmölln-Altenburg, Ronneburg-Gera und Crimmitschau und ist als ein typisches Straßendorf mit einer langgezogenen, über dreieinhalb Kilometer reichenden Anordnung seiner Häuser und Siedlungen anzusehen. Gegenwärtig wohnen in Heukewalde ca. 194 Einwohner, die Gemeinde ist politisch selbständig und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft "Oberes Sprottental" mit Sitz in Nöbdenitz.

 

Ein Landgasthof mit Pension und der gesellschaftlich-kulturelle Mittelpunkt der Gemeinde mit dem großen Bürgersaal (ca. 140 Sitzplätze), der Freizeitkegelbahnanlage des hiesigen Sportvereins, dem neuerrichtetem Feuerwehrgerätehaus, dem Vereinszimmer sowie dem Gemeindeamt in unmittelbarer Nachbarschaft befinden sich im Zentrum des Ortes. Die Gemeinde selbst versteht sich weniger als Industrie- und Gewerbe-, vielmehr als Wohn- und Erholungsstandort für die Bewohner und ihre Gäste. Dafür steht sowohl die Ruhe und Idylle ebenso wie die unmittelbare Nähe der Burg Posterstein, des Schlosses mit Agrarmuseum Blankenhain und des Erlebnisbades Mannichswalde, insgesamt 4 geschmackvoll eingerichtete Pensionen mit über 50 Übernachtungsbetten und mehrere Kilometer Wanderwege in die nähere Gegend, als auch die Nähe zu den nahegelegenen Autobahnabfahrten Ronneburg (5 km) und Schmölln-Crimmtschau (5 km). Dadurch sind schnelle Wege zu den Oberzentren in Thüringen, Sachsen und darüber hinaus gewährleistet.

 

Bürgermeister
Als ehrenamtlicher Bürgermeister ist Herr Maik Piewak im Amt.

Kontakt
Gemeinde Heukewalde
Dorfstraße 30
04626 Heukewalde
Telefon: 034496 22204

 

oder

 

Gemeinde Heukewalde

über

Verwaltungsgemeinschaft Oberes Sprottental

OT Nöbdenitz

Am Gemeindeamt 4
04626 Schmölln

Sprechzeiten des Bürgermeisters
Dienstag von 15 bis 17:30 Uhr

Dorfstr. 30
04626 Heukewalde

Telefon (034496 ) 22204
Telefax (034496) 22204

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.heukewalde.de


Fotoalben